Richtlinie des BMF vom 09.08.2013, BMF-010311/0069-IV/8/2013 gültig von 09.08.2013 bis 02.03.2018

VB-0210, Arbeitsrichtlinie Wein

  • 2. Einfuhr aus Drittstaaten
  • 2.2. Zum unmittelbaren menschlichen Verbrauch bestimmte Waren

2.2.3. Erleichterungen

(1) Handelt es sich um einen Wein

  • mit Ursprung in einem Drittland, das besondere Garantien geboten hat und
  • ist dieser Wein in etikettierten Behältnissen mit einem Inhalt von höchstens 60 Litern und einem nicht wieder verwendbaren Verschluss abgefüllt,

so sind im Teil "Analysebulletin" des Dokumentes V I 1 nur folgende Angaben einzutragen:

  • vorhandener Alkoholgehalt,
  • Gesamtsäuregehalt und
  • Gesamtschwefeldioxidgehalt.

Diese Erleichterung ist derzeit nur für Wein mit Ursprung in Australien und Chile anzuwenden. Hinsichtlich weiterer Sonderregelungen für Wein aus Australien siehe Abschnitt 2.4.5. und Abschnitt 2.5.1.

(2) In den Fällen des Abs. 1 dürfen die Weinerzeuger die Bescheinigung oder das Analysebulletin (Dokument V I 1) überdies selbst ausstellen, sofern diese Weinerzeuger zur Ausstellung dieser Dokumente ermächtigt worden sind (siehe Abschnitt 1.5.). Die ermächtigten Weinerzeuger haben im Feld 9 des Vordruckes V I 1 den Namen und die Anschrift der zuständigen Behörde des Drittlandes anzugeben, die die Zulassung für die Ausstellung erteilt hat. Ferner haben die ermächtigten Weinerzeuger anzugeben

  • in Feld 1: Name, Anschrift und Registriernummer und
  • in Feld 10:
    • den vorhandenen Alkoholgehalt,
    • die Gesamtsäure und
    • den Gesamtschwefeldioxidgehalt.

In den Feldern Nrn. 9 und 10 haben sie diese Angaben an den dafür vorgesehenen Stellen zu unterzeichnen, nachdem die Worte "Name und Dienstbezeichnung des zuständigen Sachbearbeiters der amtlichen Stelle" und "Name und Dienstbezeichnung des zuständigen Sachbearbeiters des Laboratoriums" gestrichen worden sind. Das Anbringen von Stempeln und die Angabe des Namens und der Anschrift des Laboratoriums ist nicht erforderlich.