Rechtssatzkette

Stammrechtssatz

FSRV/0027-L/03-RS2 Permalink Entscheidungstext anzeigen

Fahrlässige Abgabenverkürzungen eines Arztes, der auch nach einer Betriebsprüfung noch weiterhin in gleicher Weise private Aufwendungen als betrieblich veranlasst abgeschrieben hatte.

Dem Abgabepflichtigen steht es zwar frei, eine eigenständige, wenngleich abstruse Rechtsansicht in den Abgabenerklärungen zu vertreten, nur muss er den Sachverhalt als solchen wahrheitsgemäß offen legen. Durch seine Angaben muss die Abgabenbehörde in die Lage versetzt werden, eine Subsumtion des relevanten Sachverhaltes unter den ihrer Ansicht nach zutreffenden Tatbestand durchzuführen. Das heißt, zuerst hat der Abgabepflichtige den Sachverhalt voll und ganz offenzulegen und erst dann darf die abweichende Rechtsansicht vertreten werden (vgl für viele: Reger / Hacker / Kneidinger, Das Finanzstrafgesetz, Rz. 30 zu § 33).

Zusatzinformationen

betroffene Normen:
Schlagworte:
Offenlegung, Offenlegungspflicht, Privataufwand, Sorgfalt, Fahrlässigkeit, fahrlässige Abgabenverkürzung, abweichende Rechtsansicht, Sorglosigkeit

Folgerechtssatz

FSRV/0098-W/09-RS2 Permalink Entscheidungstext anzeigen

Einleitung; keine Verletzung einer Offenlegungspflicht, wenn in den Steuererklärungen samt Beilagen (Jahresabschluss) alle relevanten Angaben und Rechtsansichten dargelegt wurden

Zusatzinformationen

betroffene Normen:
Schlagworte:
Rechtsansicht, Offenlegung, Offenlegungspflicht