Rechtssatzkette

Stammrechtssatz

RV/1789-W/03-RS1 Permalink Entscheidungstext anzeigen

Häusliches Arbeitszimmer in der USt ab 1995

Artikel 17 Abs 6 der 6. Richtlinie erlaubt den Mitgliedstaaten zwar die Beibehaltung der bei Inkrafttreten der Richtlinie, das ist für Österreich der 1. Januar 1995, bestehenden Vorsteuerausschlüsse, untersagt aber gleichzeitig die nachträgliche Erweiterung der Vorsteuerausschlüsse (von hier nicht gegebenen Ausnahmen abgesehen). Vor der mit dem Strukturanpassungsgesetz 1996 erfolgten Einführung der lit. d des § 20 Abs. 1 Z. 2 EStG 1988, auf welche die Vorsteuerabzugsregelung des § 12 Abs 2 Z 2 lit. a UStG 1994 verweist, konnten Vorsteuern im Zusammenhang mit einem im Wohnungsverband gelegenen Arbeitszimmer bereits dann berücksichtigt werden, wenn das Arbeitszimmer tatsächlich ausschließlich oder nahezu ausschließlich unternehmerisch genutzt wurde und die ausgeübte Tätigkeit ein solches Arbeitszimmer notwendig gemacht hat. Die mit dem Strukturanpassungsgesetz 1996 vorgenommene Einschränkung der Vorsteuerabzugsmöglichkeit auf Arbeitszimmer (und deren Einrichtung), welche den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Tätigkeit des Steuerpflichtigen bilden, erweist sich daher als durch das Gemeinschaftsrecht verdrängt (zB VwGH vom 24.9.2002, 98/14/0198; vom 3.7.2003, 99/15/0177).

Folgerechtssatz

RV/0347-W/04-RS1 Permalink Entscheidungstext anzeigen

Umsatzsteuerliche Behandlung eines häuslichen Arbeitszimmers ab 1995

Folgerechtssatz

RV/3001-W/02-RS1 Permalink Entscheidungstext anzeigen

Arbeitszimmer im Wohnungsverband

Folgerechtssatz

RV/1574-W/05-RS1 Permalink Entscheidungstext anzeigen

Berechnung der USt, wenn UID-Nummer nachträglich zugeteilt wurde und eine Rechnungsberichtigung unterblieb

Zusatzinformationen

Schlagworte:
UID-Nummer, Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, Unternehmer, Rechnungsberichtigung, Entgelt, Aufkommensneutralität, Scheingeschäft