Rechtssatzkette

Stammrechtssatz

RV/2469-W/07-RS1 Permalink Entscheidungstext anzeigen

Aufwendungen für ein ortsübliches Totenmahl sind auch steuerlich - unter bestimmten Voraussetzungen - abzugsfähig

Entgegen der einhelligen steuerrechtlichen Lehre zählen auch Aufwendungen für ein einfaches ortsübliches Totenmahl zu den Begräbniskosten, die insoweit steuerlich als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig sind, als sie nicht im Nachlass Deckung finden. Das Verständnis des einfachen Begräbnisses, das der Abzugsfähigkeit nach § 34 EStG 1988 zu Grunde liegt, kann kein anderes als die Auslegung des Begriffes nach § 46 Abs. 1 Z 7 KO sein. Nach der zur kridamäßigen Verteilung des Nachlasses gemäß § 46 Abs. 1 Z 7 KO ergangenen ständigen Rechtsprechung des OGH (vgl. 9.3.1999, 4 Ob 55/99p) sind auch Aufwendungen für ein Totenmahl (einen „Leichenschmaus“) als Kosten eines einfachen Begräbnisses zu berücksichtigen, wenn diese nach Ortsgebrauch, Stand und Vermögen des Verstorbenen i.S.d. § 549 ABGB angemessen und wirtschaftlich tragbar sind.

Zusatzinformationen

betroffene Normen:
Schlagworte:
Totenmahl, Leichenschmaus, Begräbniskosten, Außergewöhnliche Belastung

Folgerechtssatz

RV/0884-W/08-RS2 Permalink Entscheidungstext anzeigen

Bestattungskosten bei überschuldetem Nachlass

Zusatzinformationen

betroffene Normen:
Schlagworte:
Außergewöhnliche Belastung, Begräbniskosten

Folgerechtssatz

RV/3490-W/09-RS1 Permalink Entscheidungstext anzeigen

4.000 € übersteigende Aufwendungen für ein ortsübliches, einfaches, würdiges Begräbnis im Südburgenland

Mittlerweile bei einer rechtlichen Verpflichtung der Tragung der Bestattungskosten bestätigt durch VwGH 31. 5. 2011, 2008/15/0009.

Zusatzinformationen

betroffene Normen:
Schlagworte:
außergewöhnliche Belastung, Bestattungskosten, Begräbniskosten, Totenmahl, Leichenschmaus, Ortsüblichkeit, Höchstbetrag