Rechtssatzkette

Stammrechtssatz

RV/0020-F/09-RS1 Permalink Entscheidungstext anzeigen

Große oder kleine Pendlerpauschale?

Die Benützung des öffentlichen Verkehrsmittels ist auch dann zumutbar, wenn man einen Teil der Wegstrecke zB mit einem eigenen Fahrzeug zurücklegen muss. Nur wenn dieser Anfahrtsweg (mit dem Pkw) mehr als die Hälfte der Gesamtfahrtstrecke beträgt, ist die Benützung eines öffentlichen Verkehrsmittels unzumutbar. Einer derartigen Aufteilung der einfachen Fahrtstrecke in Verwendung öffentlicher Verkehrsmittel und private Verkehrsmittel (hier: ca. 36 km mit öffentlichen Verkehrsmitteln und ca. 14 km mit dem Privat-Pkw) ist vor dem Hintergrund des Gesetzeswortlautes “der halben Fahrtstrecke“ nicht entgegen zu treten; die Unterstellung einer optimalen Kombination zwischen Massenbeförderungs- und Individualverkehrsmittel entspricht durchaus der Anordnung des § 16 Abs. 1 Z 6 lit. c EStG 1988.

Folgerechtssatz

RV/1060-W/10-RS11 Permalink Entscheidungstext anzeigen

Aliquotes Pendlerpauschale bei Teilzeitbeschäftigung an einem Tag je Woche

Hier: Die Prüfung einer optimalen Kombination aus Individualverkehr und öffentlichem Verkehr ("Park and Ride") ist auch dann vorzunehmen, wenn der Steuerpflichtige über kein eigenes KFZ verfügt.

Zusatzinformationen

betroffene Normen:
Schlagworte:
Pendlerpauschale, Teilzeitbeschäftigung, geringfügige Beschäftigung, Arbeitstage, Lohnzahlungszeitraum, Normalarbeitszeit, Gesetzeslücke, Aliquotierung, Park & Ride, Massenverkehrsmittel, genütztes Verkehrsmittel, Tageswegzeit, Zumutbarkeit

Folgerechtssatz

RV/2100507/2012-RS1 Permalink Entscheidungstext anzeigen

Pendlerpauschale (alte Rechtslage): keine Unzumutbarkeit der Benützung des öffentlichen Verkehrsmittels bei optimaler Kombination von Individual- und Massenverkehrsmittel und überwiegender Möglichkeit der Benützung des öffentlichen Verkehrsmittels