Suchbegriffe anzeigen
  • Abschnitt:
  • <
  • 1
  • /
  • ...
  • /
  • 13
  • /
  • 14
  • /
  • 15
  • /
  • ...
  • /
  • 26
  • >
Erlass des BMF vom 23.12.1997, 14 0661/6-IV/14/97 gültig von 23.12.1997 bis 31.12.2011

Richtlinien zur Liebhabereibeurteilung (LRL 1997)

Beachte
  • Die LRL 1997 sind grundsätzlich bis 31. Dezember 2011 anzuwenden. Ab der Veranlagung 2012 sind die LRL 2012, BMF-010203/0599-VI/6/2011, anzuwenden.
  • E. BETÄTIGUNGEN MIT ANNAHME VON LIEBHABEREI (§ 1 Abs. 2)

14. Tatbestand der Bewirtschaftung (§ 1 Abs. 2 Z 1)

14.1 Die Bewirtschaftung kann sowohl Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens als auch solche des Umlaufvermögens betreffen. Liebhaberei ist anzunehmen, wenn sich Wirtschaftsgüter in einem besonderen Maß für eine Nutzung im Rahmen der Lebensführung eignen und typischerweise einer besonderen in der Lebensführung begründeten Neigung entsprechen. Beide Tatbestände sind abstrakt nach der Verkehrsauffassung bzw. nach der typisierenden Betrachtungsweise auszulegen. Die konkrete subjektive Sicht oder subjektive Neigung des Steuerpflichtigen ist unbeachtlich. Der Tatbestand kann somit auch auf Körperschaften zutreffen.

14.2 Wirtschaftsgüter, die unter § 1 Abs. 2 Z 1 fallen, sind nur jene, die sich vom Umfang her für eine private Nutzung eignen.

Beispiel:

Die Vermietung eines Sportflugzeuges oder einer privaten Bedürfnissen genügenden Segelyacht fällt unter § 1 Abs. 2 Z 1. Die Bewirtschaftung von Verkehrsflugzeugen fällt nicht unter den Anwendungsbereich dieser Bestimmung.

14.3 Unter Sport- und Freizeitausübung können beispielsweise folgende Betätigungen fallen:

  • Freizeittierzucht (Pferdezucht, Brieftaubenzucht, Hundezucht, Pelztierzucht usw.),
  • Freizeitlandwirtschaft, Freizeitimkerei, Freizeitfischerei,
  • Sport-, Sauna- und Schwimmhallenbetrieb kleinen Umfangs,
  • Rennstall,
  • Sammlertätigkeit (zB Briefmarken, Münzen, Spielzeug).

14.4 Bei der Bewirtschaftung von Luxuswirtschaftsgütern ist insbesondere dann Liebhaberei anzunehmen, wenn die Betätigungen lediglich in kleinerem Umfang (Pkt. 14.2) bzw. als Ausfluss einer Sammelleidenschaft betrieben werden. Dies kann in folgenden Fällen zutreffen:

  • Handel mit oder Verleih und entgeltliche Ausstellung von Antiquitäten und Kunstwerken,
  • Handel mit Weinen,
  • Jagd
  • Vermietung von Luxusfahrzeugen (zB Oldtimern), Yachten oder Privatflugzeugen,
  • Bewirtschaftung eines Schlosses (zB durch Abhaltung von Ausstellungen, Vermietung).

Für den Anwendungsbereich der LVO I (aus LHE I):

  • Bewirtschaftung eines Schlosses (zB durch Abhaltung von Ausstellungen, Vermietung), soweit nicht § 1 Abs. 3 Z 1 (besondere regionale Bedeutung) anzuwenden ist.