Richtlinie des BMF vom 12.12.2007, BMF-010310/0228-IV/7/2007 gültig von 12.12.2007 bis 30.06.2014

UP-3412, Arbeitsrichtlinie "Marokko"

  • 2. Anwendung der Zollpräferenzmaßnahmen

2.2. EU-Ursprungserzeugnisse

Für Ursprungserzeugnisse der EU wird bei der Wiedereinfuhr grundsätzlich keine Zollpräferenz gewährt.

Hinweis:

Ausnahmen sind nur gegeben, wenn Wiedereinfuhren aus den EWR-Staaten bzw. der Schweiz auf Grundlage des im EWR-Abkommens (siehe Arbeitsrichtlinie UP-3110) bzw. des Abkommens EU - Schweiz (siehe Arbeitsrichtlinie UP-3120) erfolgen.