Suchbegriffe anzeigen Änderungen anzeigen
  • Abschnitt:
  • <
  • 1
  • /
  • ...
  • /
  • 51
  • /
  • 52
  • /
  • 53
  • /
  • ...
  • /
  • 79
  • >
Richtlinie des BMF vom 04.09.2012, BMF-010313/0667-IV/6/2012 gültig von 04.09.2012 bis 30.04.2016

ZK-1610, Arbeitsrichtlinie - Ausfuhr

Beachte
  • Die Änderungen dieser Novelle betreffen die Abschnitte 1.12., 3.2. und 22. c) sowie die Streichung von Anhang I. Alle anderen Änderungen betreffen Textkorrekturen bzw. Richtigstellungen.
  • 16. Ausgang aus dem Zollgebiet der Gemeinschaft
  • 16.1. Verfahren bei der Ausgangszollstelle

16.1.4. Verwendung des Ausfuhrbegleitdokuments (ECS)

Wird das Ausfuhrverfahren unter Anwendung von ECS abgewickelt, so überzeugt sich die Ausgangszollstelle auf der Grundlage der "Vorab-Ausfuhranzeige" (das sind die von der Ausfuhrzollstelle an die Ausgangszollstelle elektronisch übermittelten Ausfuhrdaten), ob die gestellten Waren den zur Ausfuhr angemeldeten Waren entsprechen (Art. 796d Abs. 1 ZK-DVO).

Zu diesem Zweck wird die "Vorab-Ausfuhranzeige" mit der im ABD eingetragenen Referenznummer (MRN bzw. CRN) im System aufgerufen.

Verlassen die Ausfuhrwaren das Gemeinschaftsgebiet, so bestätigt die Ausgangszollstelle den körperlichen Ausgang im System und übermittelt der Ausfuhrzollstelle spätestens am nächstfolgenden Arbeitstag die Nachricht "Ergebnisse beim Ausgang". Unter besonderen Umständen kann diese Nachricht zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen (Art. 796d Abs. 2 ZK-DVO).