Suchbegriffe anzeigen Änderungen anzeigen
  • Abschnitt:
  • <
  • 1
  • /
  • ...
  • /
  • 15
  • /
  • 16
  • /
  • 17
  • /
  • ...
  • /
  • 40
  • >
Richtlinie des BMF vom 01.11.2007, BMF-010311/0120-IV/8/2007 gültig von 01.11.2007 bis 26.06.2008

VB-0300, Arbeitsrichtlinie Pflanzenschutz

  • 2. Einfuhr aus Drittländern

2.3. Phytosanitäre Beschau

2.3.1. Kontrollorte

(1) Sendungen, für die eine Beschau durch den Pflanzenschutzdienst vorgeschrieben ist (in Anlage 1 in der Spalte B gekennzeichnet), sind grundsätzlich an der ersten EU-Eintrittsstelle durch den amtlichen Pflanzenschutzdienst zu untersuchen. Die österreichischen Grenzzollstellen, die als Eintrittstellen für die Einfuhr von Pflanzen, Pflanzenerzeugnissen und anderen Gegenständen, die der phytosanitären Beschau unterliegen, zugelassen worden sind, sind in der Anlage 4 angeführt.

(2) Ab 1. Jänner 2005 kann die phytosanitäre Beschau in Ausnahmefällen und auf Antrag des Importeurs auch an anderen Orten als der ersten EU-Eintrittsstelle erfolgen, sofern die Orte durch den amtlichen Pflanzenschutzdienst gemäß § 3 Abs. 1 Z 1 der Pflanzenschutzverordnung als genehmigte Kontrollorte anerkannt wurden. Die genehmigten Kontrollorte werden den Zollstellen - sofern sie nicht nur für den Einzelfall bewilligt werden - durch Aufnahme in die interne Findok (Anlage 6) bekannt gegeben. Es wird darauf hingewiesen, dass die genehmigten Kontrollorte nur für Sendungen gelten, die für in Anlage 6 angeführte Einführer bestimmt sind und nur die jeweils angeführten genehmigten Waren enthalten.

(3) Nach durchgeführter Beschau und nach Entrichtung der Kontrollgebühr wird vom Kontrollorgan im Original und in der Kopie des Pflanzengesundheitszeugnisses der Vermerk "phytosanitär kontrolliert" sowie die Bezeichnung der kontrollierenden Stelle angesetzt und mit Unterschrift bestätigt.