Suchbegriffe anzeigen Änderungen anzeigen
  • Abschnitt:
  • <
  • 1
  • /
  • 2
  • /
  • 3
  • /
  • 4
  • /
  • 5
  • /
  • ...
  • /
  • 24
  • >
Richtlinie des BMF vom 12.01.2004, 06 5004/12-IV/6/01 gültig von 12.01.2004 bis 15.11.2009

StiftR 2001, Stiftungssteuerrichtlinien 2001



Teil 1: Körperschaftsteuerrecht der Stiftungen

1.

1.1 Rechtsgrundlagen für inländische Stiftungen

1

Stiftungen können im Bundesgebiet errichtet werden nach:

  • dem Privatstiftungsgesetz (PSG), BGBl. Nr. 694/1993
  • dem Sparkassengesetz in Verbindung mit PSG, BGBl. Nr. 64/1975
  • den neun Landes- Stiftungs- und Fondsgesetzen und zwar nach dem Burgenländischen Stiftungs- und Fondsgesetz, LGBl. Nr. 37/1995; Kärntner Stiftungs- und Fondsgesetz, LGBl. Nr. 27/1984, Niederösterreichischen Landes- Stiftungs- und Fondsgesetz, LGBl. Nr. 92/1976, Oberösterreichischen Stiftungs- und Fondsgesetz, LGBl. Nr. 31/1988, Salzburger Stiftungs- und Fondsgesetz, LGBl. Nr. 70/1976, Steiermärkisches Stiftungs- und Fondsgesetz, LGBl. Nr. 69/1988, Tiroler Stiftungs- und Fondsgesetz, LGBl. Nr. 34/1977, Gesetz über Stiftungen und Fonds im Lande Vorarlberg, LGBl. Nr. 10/1947, Wiener Landes- Stiftungs- und Fondsgesetz, LGBl. Nr. 14/1988
  • dem Bundesgesetz über den Österreichischen Rundfunk, BGBl. Nr. 83/2001
  • dem Codex Iuris Canonici.

2

Der Sitz aller Stiftungen muss im Bundesgebiet liegen. Mit Ausnahme der Stiftungen nach dem Codex Iuris Canonici ist bei allen übrigen Stiftungen zwingende Voraussetzung, dass Vermögen gewidmet wird, um einem bestimmten Zweck dienen zu können.