Erlass des BMF vom 14.09.2022, 2022-0.657.957, BMF-AV Nr. 117/2022 gültig ab 14.09.2022

Zinsanpassung bei Stundungs-, Anspruchs-, Aussetzungs-, Beschwerde- und Umsatzsteuerzinsen

Stundungszinsen gemäß § 212 Abs. 2 BAO, Aussetzungszinsen gemäß § 212a Abs. 9 BAO, Anspruchszinsen gemäß § 205 Abs. 2 BAO, Beschwerdezinsen gemäß § 205a Abs. 4 BAO, Umsatzsteuerzinsen gemäß 205c Abs. 5 BAO

Mitteilung der jeweils anzuwendenden Höhe der Zinssätze für Stundungszinsen gemäß § 212 Abs. 2 BAO, für Aussetzungszinsen gemäß § 212a Abs. 9 BAO, für Anspruchszinsen (Nachforderungs- und Gutschriftszinsen) gemäß § 205 Abs. 2 BAO, für Beschwerdezinsen gemäß § 205a Abs. 4 BAO und für Umsatzsteuerzinsen gemäß § 205c Abs. 5 BAO.

Die Höhe der Stundungs-, Aussetzungs-, Anspruchs-, Beschwerde- und Umsatzsteuerzinsen ist vom jeweils geltenden Basiszinssatz abhängig (§ 212 Abs. 2 BAO, § 212a Abs. 9 BAO, § 205 Abs. 2 BAO , § 205a Abs. 4 BAO, § 205c Abs. 5 BAO).

Der Basiszinssatz vom 1. Jänner 1999 (= Diskontsatz vom 31. Dezember 1998) betrug 2,5%. Mit BGBl. II Nr. 309/2002 (Änderung der Basis- und ReferenzzinssatzVO) wurde die Bezugsgröße für den Basiszinssatz (bisher: Einlagenfazilität) auf die Veränderungen des Zinssatzes der Hauptrefinanzierungsoperationen umgestellt. Der Basiszinssatz verändert sich gemäß § 1 Basis- und Referenzzinssatzverordnung idF BGBl. II Nr. 309/2002, entsprechend dem von der Europäischen Zentralbank auf ihre Hauptrefinanzierungsoperationen angewendeten Zinssatz. Veränderungen von insgesamt weniger als 0,5 Prozentpunkten seit der jeweils letzten Änderung des Basiszinssatzes bleiben dabei außer Betracht (§ 1 Bundesgesetz, mit dem im Zivilrecht begleitende Maßnahmen für die Einführung des Euro getroffen werden, BGBl. I Nr. 125/1998). Seither ergaben sich aufgrund der vom EZB-Rat beschlossenen Zinssatzänderungen folgende Änderungen des Basiszinssatzes:

Wirksamkeit ab

Basiszinssatz

Stundungszinsen

Aussetzungszinsen

Anspruchszinsen

Beschwerdezinsen

Umsatzsteuerzinsen

11.12.2002

2,20%

6,20%

3,20%

4,20%

-

-

09.06.2003

1,47%

5,47%

2,47%

3,47%

-

-

01.02.2005

1,47%

5,97%[1]

3,47%[2]

3,47%

-

-

27.04.2006

1,97%

6,47%

3,97%

3,97%

-

-

11.10.2006

2,67%

7,17%

4,67%

4,67%

-

-

14.03.2007

3,19%

7,69%

5,19%

5,19%

-

-

09.07.2008

3,70%

8,20%

5,70%

5,70%

-

-

15.10.2008

3,13%

7,63%

5,13%

5,13%

-

-

12.11.2008

2,63%

7,13%

4,63%

4,63%

-

-

10.12.2008

1,88%

6,38%

3,88%

3,88%

-

-

21.01.2009

1,38%

5,88%

3,38%

3,38%

-

-

11.03.2009

0,88%

5,38%

2,88%

2,88%

-

-

13.05.2009

0,38%

4,88%

2,38%

2,38%

-

-

13.07.2011

0,88%

5,38%

2,88%

2,88%

-

-

14.12.2011

0,38%

4,88%

2,38%

2,38%

-

-

01.01.2012

0,38%

4,88%

2,38%

2,38%

2,38%[3]

-

08.05.2013

-0,12%

4,38%

1,88%

1,88%

1,88%

-

16.03.2016

-0,62%

3,88%

1,38%

1,38%

1,38%

-

01.07.2021

-0,62%

1,38%[4]

1,38%

1,38%

1,38%

-

27.07.2022

-0,12%

1,88%

1,88%

1,88%

1,88%

1,88%[5]

14.09.2022

0,63 %

2,63%

2,63%

2,63%

2,63%

2,63%

Dieser Erlass ersetzt den Erlass des BMF vom 26. Juli 2022, 2022-0.532.959.

[1] Infolge Änderung des § 212 Abs. 2 BAO durch das AbgÄG 2004, BGBl. I Nr. 180/2004, liegt mit Wirksamkeit ab 1. Februar 2005 die Höhe der Stundungszinsen 4,5% über dem Basiszinssatz.

[2] Infolge Änderung des § 212a Abs. 9 BAO durch das AbgÄG 2004, BGBl. I Nr. 180/2004, liegt mit Wirksamkeit ab 1. Februar 2005 die Höhe der Aussetzungszinsen 2% über dem Basiszinssatz.

[3] Durch § 205a BAO idF des AbgÄG 2011, BGBl. I Nr. 76/2011, wurden mit Wirksamkeit 1. Jänner 2012 Berufungszinsen geschaffen. Infolge Änderung durch das FVwGG 2012, BGBl. I Nr. 14/2013, regelt § 205a BAO mit Wirksamkeit ab 1. Jänner 2014 Beschwerdezinsen anstelle von Berufungszinsen. Die Höhe der Beschwerdezinsen liegt 2% über dem Basiszinssatz.

[4] Gemäß § 323c Abs. 13 BAO idF BGBl. I Nr. 228/2021, betragen die Stundungszinsen gemäß § 212 Abs. 2 BAO ab 1. Juli 2021 bis 21. November 2021 sowie ab 1. Februar 2022 bis 30. Juni 2024 2 % über dem jeweils geltenden Basiszinssatz pro Jahr. Ab 15. März 2020 bis 30. Juni 2021 sowie ab 22. November 2021 bis 31. Jänner 2022 sind keine Stundungszinsen vorzuschreiben. Gemäß § 323e Abs. 1 BAO ist für die Berechnung der Zinsen für das COVID-19-Ratenzahlungsmodell § 323c Abs. 13 BAO anzuwenden. Gemäß § 323e Abs. 2 Z 3 BAO endet die Phase 1 des COVID-19- Ratenzahlungsmodells am 30. September 2022. Der Ratenzahlungszeitraum der Phase 2 des COVID-19-Ratenzahlungsmodells beträgt gemäß § 323e Abs. 3 Z 4 BAO längstens 21 Monate.

[5] Durch § 205c BAO idF des AbgÄG 2022, BGBl. I Nr. 108/2022, wurden Umsatzsteuerzinsen geschaffen. § 205c BAO ist am 20. Juli 2022 im Kraft getreten. Die Höhe der Umsatzsteuerzinsen beträgt 2 % über den Basiszinssatz. Die erstmalige Anwendung des § 205c BAO ist in § 323 Abs. 75 BAO geregelt.

Umsatzsteuerzinsen können auch für Zeiträume anfallen, die vor dem 27.07.2022 liegen. In solchen Fällen beträgt der anzuwendende Zinssatz pro Jahr 2 % über dem im maßgeblichen Zeitraum geltenden Basiszinssatz. Dabei kann der in der Tabelle für die Anspruchszinsen jeweils ausgewiesene Wert herangezogen werden.

Bundesministerium für Finanzen, 14. September 2022