Richtlinie des BMF vom 18.08.2010, BMF-010307/0049-IV/7/2010 gültig von 18.08.2010 bis 31.12.2016

MO-8300, Arbeitsrichtlinie "Gemeinsame Agrarpolitik" (MO-8300)

Beachte
  • Die Novellierung beinhaltet vor Allem die Bezeichnung der vorzulegenden Dokumente mit den betreffenden Dokumentenartencodes sowie die Einfuhr von bestimmtem Getreide und Rotem Thun
  • 7. Besondere Bestimmungen Einfuhr
  • 7.8. MO08 Reis

7.8.6. VO 1274/2009 - Reis mit Ursprung in den ÜLG

Verordnung (EU) Nr. 1274/2009 der Kommission vom 18. Dezember 2009 zur Eröffnung und Verwaltung von Einfuhrkontingenten für Reis mit Ursprung in den überseeischen Ländern und Gebieten (ÜLG)

(1) Bei der Einfuhr von Waren des KN-Codes 1006 mit Ursprung in den ÜLG kommt ein Nullzollsatz zur Anwendung, wenn vom Einführer bei der Überführung in den zollrechtlich freien Verkehr eine Einfuhrlizenz, mit folgenden Angaben in einer der Amtssprachen der GemeinschaftFolgendes vorgelegt wird:

a)eine Einfuhrlizenz, die in Feld 44 der Anmeldung mit den Dokumentenartencodes

"L001 Einfuhrlizenz AGRIM" und

"Y100 Besondere Angaben auf der Einfuhrlizenz AGRIM"

angegeben wird (siehe RL MO-8501) und folgende Angaben enthält:

 

Feld 20:

- Zollfrei bis zu der in den Feldern 17 und 18 dieser Lizenz angegebenen Menge (Verordnung (EU) Nr. 1274/2009)

 

Feld 24:

- Zollsatz Null - Verordnung (EG) Nr. 1274/2009.

und wenn das Ende der Gültigkeit mit 31.12. des betreffenden Jahres endet:

  • "Artikel 3 Absatz 4 der Verordnung (EWG) Nr. 1182/71 kommt nicht zur Anwendung" (in diesem Fall gilt die "Samstags-, Sonntags- und Feiertagsregelung" nicht!)

-"Artikel 3 Absatz 4 der Verordnung (EWG) Nr. 1182/71 kommt nicht zur Anwendung" (in diesem Fall gilt die "Samstags-, Sonntags- und Feiertagsregelung" nicht!)

 

 

 

b)ein gültiger Präferenznachweis