Richtlinie des BMF vom 01.09.2012, BMF-010307/0082-IV/7/2012 gültig von 01.09.2012 bis 11.05.2015

MO-8403, Arbeitsrichtlinie "Ausfuhrerstattung Geflügelfleisch und Eier"

Beachte
  • Mit vorliegender Novellierung erfolgten lediglich Textkorrekturen bzw. Richtigstellungen, inhaltliche Änderungen ergeben sich dadurch nicht.

1. Allgemeine Bestimmungen

(1) Für die im Artikel 162 Absatz 1 der Verordnung (EG) Nr. 1234/2007 (Verordnung über die einheitliche GMO) angeführten Erzeugnisse der Sektoren Eier (Warenkreis nach Anhang I Teil XIX) und Geflügelfleisch (Warenkreis nach Anhang I Teil XX) kann eine Ausfuhrerstattung gewährt werden.

(2) Zweck der Zahlung einer Erstattung bei der Ausfuhr bestimmter landwirtschaftlicher Erzeugnisse ist es, den Unterschied zwischen den Preisen in der Gemeinschaft und auf dem Weltmarkt auszugleichen.

Für die in den Warenkreisen angeführten Erzeugnisse kann die Erstattung je nach Bestimmungsland unterschiedlich festgesetzt werden, d.h. differenzierte Erstattung ist möglich. Wird die in Feld 7 der erteilten Ausfuhrlizenz AGREX mit Vorausfestsetzung der Erstattung verbindlich angegebene Bestimmung nicht eingehalten, so kann dies Auswirkungen auf die Höhe des anzuwendenden Erstattungsbetrags haben. Genaue Ausführungen diesbezüglich sind der Arbeitsrichtlinie MO-8441 "Besonderheiten der Bewilligung" zu entnehmen.

(3) Abweichend von den grundsätzlich geltenden Bestimmungen der einschlägigen Arbeitsrichtlinien, insbesondere MO-8400, (Ausfuhrerstattung), MO-8441 (Bewilligung der Zahlung / AE) und MO-8501 (Lizenzen) gelten hinsichtlich der Erzeugnisse der Sektoren Geflügelfleisch und Eier einige Sonderbestimmungen.