Suchbegriffe anzeigen Änderungen anzeigen
  • Abschnitt:
  • <
  • 1
  • /
  • ...
  • /
  • 12
  • /
  • 13
  • /
  • 14
  • /
  • ...
  • /
  • 57
  • >
Richtlinie des BMF vom 01.02.2007, BMF-010313/0027-IV/6/2007 gültig von 01.02.2007 bis 14.02.2008

ZK-0917, Arbeitsrichtlinie NCTS

Beachte
  • Diese Richtlinie gilt im Bereich der gemeinschaftlichen und gemeinsamen Versandverfahren gemeinsam mit den Ausführungen der Arbeitsrichtlinie ZK-0910
Die Arbeitsrichtlinie NCTS stellt einen Auslegungsbehelf zu den von den Zollämtern und Zollorganen zu vollziehenden Regelungen bei den gemeinschaftlichen und gemeinsamen Versandverfahren dar, der im Interesse einer einheitlichen Vorgangsweise mitgeteilt wird. Diese Richtlinie gilt im Bereich der gemeinschaftlichen und gemeinsamen Versandverfahren gemeinsam mit den Ausführungen der Arbeitsrichtlinie ZK-0910.
  • 2. VERFAHREN
  • 2.2. Verfahren bei der Abgangsstelle

2.2.5. Freigabe

Nach Erfassung der Kontrollergebnisse wird der Versandvorgang mittels des Button "OK" freigegeben. Hat sich die Abgangsstelle gegen eine Kontrolle entschieden, erfolgt die sofortige Freigabe des Versandvorgangs durch Bestätigung des Buttons "OK".

Die Versandanmeldung muss alle vorgeschriebenen Angaben enthalten und den Systemspezifikationen entsprechen, da das System automatisch die Angaben überprüft. Bei fehlerhafter Eingabe oder nicht systemkonformen Angaben erscheint eine Fehlermeldung am Bildschirm und die Daten sind entsprechend zu korrigieren.

Nach erfolgter Freigabe durch das System wird das Versandbegleitdokument (AccDoc) inklusive der MRN und die Liste der Positionen automatisch erstellt und ausgedruckt und dem Anmelder ausgefolgt. .

Nach Anbringen der Unterschrift und des Amtstempels auf dem Versandbegleitdokument erhält der Anmelder das AccDoc mit der Liste der Positionen, welches mit der Ware mitzuführen und jeder Durchgangszollstelle sowie der Bestimmungsstelle vorzulegen ist.

Während das Versandbegleitdokument erstellt wird, werden die Versanddaten automatisch vom System an die jeweiligen Durchgangszollstellen (Vorabdurchgangsanzeige IE050) sowie an die Bestimmungsstelle (Vorabankunftsanzeige IE01) übermittelt.