Richtlinie des BMF vom 19.12.2013, BMF-010314/0698-IV/8/2013 gültig von 19.12.2013 bis 30.04.2016

ZT-2500, Arbeitsrichtlinie "Verwaltung der Zollkontingente im Windhundverfahren"

Kontingentverwaltung
  • 10. Sonderfälle
  • 10.12. Kontingente, die nur bei besonderem Vermerk auf dem Ursprungszeugnis anwendbar sind

10.12.19. Kontingente für bestimmte Waren aus Zentralamerika (Costa Rica, El Salvador, Guatemala, Honduras, Nicaragua und Panama) (Kontingente Nr. 09.7014 bis 09.7138)

Laut Artikel 2 der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 977/2013 (für alle Länder Zentralamerikas), Artikel 2 der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 1012/2013 (für Costa Rica), Artikel 2 der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 1366/2013 (für Guatemala), Artikel 2 der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 1011/2013 (für El Salvador), Artikel 2 der Durchführungsverordnung (EU) Nr.975/2013 (für Honduras), Artikel 2 der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 974/2013 (für Nicaragua), bzw. Artikel 2 der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 976/2013 (für Panama) in Verbindung mit Anhang II, Anlage 2A, 2. Absatz des Abkommens zur Gründung einer Assoziation zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und Zentralamerika andererseits dürfen die Kontingente mit den laufenden Nummern 09.7014 bis 09.7138 nur in Anspruch genommen werden, wenn ein Ursprungsnachweis mit folgender Erklärung vorgelegt wird:

"Ursprungserzeugnis nach Anlage 2A des Anhangs II (Über die Bestimmung des Begriffs "Erzeugnisse mit Ursprung in" oder "Ursprungserzeugnisse" und über die Methoden der Zusammenarbeit der Verwaltungen" / "Product originating in accordance with Appendix 2A of Annex II (Concerning the Definition of the Concept of "Originating Products" and Methods of Administrative Co-operation)"