Richtlinie des BMF vom 30.10.2009, BMF-010307/0223-IV/7/2009 gültig von 30.10.2009 bis 17.08.2010

MO-8300, Arbeitsrichtlinie "Gemeinsame Agrarpolitik" (MO-8300)

Beachte
  • Die Novellierung betrifft eine Änderung der VO 2535/2001 (Entfall der verpflichtenden Eingabe bestimmter Fettgehalte) sowie die Aktualisierung fehlerhafter Links
  • 7. Besondere Bestimmungen Einfuhr


7.8. MO08 Reis

7.8.1. VO 1964/2006 - Reis aus Bangladesch

Verordnung (EG) Nr. 1964/2006 der Kommission vom 22. Dezember 2006 zur Eröffnung und Verwaltung eines Einfuhrzollkontingents für Reis mit Ursprung in Bangladesch gemäß der Verordnung (EWG) Nr. 3491/90 des Rates

(1) Bei der Abfertigung zum zollrechtlich freien Verkehr ist vom Einführer Folgendes vorzulegen:

1.eine Einfuhrlizenz, welche folgende Angaben in einer Amtssprache der Gemeinschaft enthält:

Feld 20:

- die Kontingentnummer "09.4517" und

- "Bangladesch"

Feld 24:

- "Bangladesch" und

- "Präferenzregelung, anwendbar auf die in den Feldern 17 und 18 genannte Menge"

und wenn das Ende der Gültigkeit mit 31.12. des betreffenden Jahres endet:

- "Artikel 3 Absatz 4 der Verordnung (EWG) Nr. 1182/71 kommt nicht zur Anwendung" (in diesem Fall gilt die "Samstags-, Sonntags- und Feiertagsregelung" nicht!)

2.ein Ursprungszeugnis des Ausfuhrlandes Bangladesch der zuständigen Behörde "Export Promotion Bureau of Bangladesch" (Muster siehe Anhang) mit folgendem Vermerk vorgelegt werden:

Feld 5:

- "Bei der Ausfuhr von Reis erhobene Sonderabgabe"

 


Anhang - Ursprungszeugnis

Ursprungszeugnis für die Einfuhr landwirtschaftlicher Erzeugnisse