Suchbegriffe anzeigen Änderungen anzeigen
  • Abschnitt:
  • <
  • 1
  • /
  • ...
  • /
  • 19
  • /
  • 20
  • /
  • 21
  • /
  • ...
  • /
  • 73
  • >
Richtlinie des BMF vom 01.02.2007, BMF-010313/0028-IV/6/2007 gültig von 01.02.2007 bis 31.12.2008

ZK-0911, Arbeitsrichtlinie TIR

Beachte
  • Diese Richtlinie gilt im Bereich der TIR-Verfahren basierend auf dem Zollübereinkommen über den internationalen Warentransport mit Carnets TIR (TIR Übereinkommen von 1975).
Die Arbeitsrichtlinie TIR stellt einen Auslegungsbehelf zu den von den Zollämtern und Zollorganen zu vollziehenden Regelungen bei den TIR-Verfahren dar, der im Interesse einer einheitlichen Vorgangsweise mitgeteilt wird. Diese Richtlinie gilt im Bereich der TIR-Verfahren basierend auf dem Zollübereinkommen über den internationalen Warentransport mit Carnets TIR (TIR Übereinkommen von 1975).
  • 2. Abfertigung

2.4. Automatisationsunterstützte Dateneingabe ZITAT

Unabhängig von der Vorgangsweise wie unter Punkt 2.6. NCTS/TIR beschrieben gilt folgendes:

(1) Jede Eröffnung und Beendigung eines Carnet TIR-Versands ist mittels EDV in der Anwendung ZITAT bei den Amtsplätzen sofort zu erfassen.

(2) Bei der Eröffnung und Beendigung von Carnets TIR bei Hausbeschauen hat die Erfassung im ZITAT spätestens am nächstfolgenden Werktag zu erfolgen. Die Erfassung ist durch die Hausbeschaubediensteten vorzunehmen.

(3) Bei Beendigung von Carnets TIR bei zugelassenen Empfängern ist in der Bewilligung die Vorlage des Trennabschnittes bei der Überwachungszollstelle am darauf folgenden Werktag festzuhalten. Die übermittelten Trennabschnitte sind von der Zollstelle unverzüglich im ZITAT zu erfassen.

2.4.1. Erfassung im ZITAT

Durch die Einführung von "e-zoll" in Österreich und des damit in manchen Fällen bedingten Wegfalls der bisher verwendeten Evidenznummern und deren Ersatz durch CRN (Customs Reference Number) bzw. MRN (Movement Reference Number) ist es erforderlich, entsprechend erforderliche Eingaben die Carnet TIR betreffend in die nationale Anwendung ZITAT anzupassen.

Bei Eingabe einer österreichischen CRN bzw. MRN im Eröffnungs- oder Erledigungsteil ist wie folgt vorzugehen:

 

Zollamtsnummer

6-stellig

5-10 Stelle der CRN bzw. MRN

Kennnummer

bleibt leer

Zollverfahrenskennung (neues Feld)

2-stellig

11-12 Stelle der CRN bzw. MRN

Nummer

6-stellig (alphanumerisch)

13-18 Stelle der CRN bzw. MRN

laufende Nummer + Prüfziffer

Subzahl

bleibt leer

Indikation

siehe Punkt 2.4.1.1.

siehe Punkt 2.4.1.1.

Jahr

4-stellig

1-2 Stelle der CRN bzw. MRN = Einer- u. Zehnerstelle des Jahres, Tausender- und Hunderterstelle der Jahreszahl sind zu ergänzen

In allen Fällen ist am Eingabebeleg die DEG, TBZ, das Datum der Erfassung, sowie das Namenszeichen der Eingabeperson anzuführen. Der Ausdruck und eine Überprüfung des Eingabeprotokolls kann unterbleiben.

 

2.4.1.1. Erfassung im ZITAT - Eingabebeispiele

 

1) Evidenzierung mit WE-Nummer

 

Eingabe im Eröffnungsteil

 

Zollamtsnummer alte Zollamtsnummer (100, 225,...)

Kennnummer 3-stellig aus WE-Nummer

Zollverfahren leer

Nummer 6-stellige Zahl aus WE-Nummer

Subzahl bei ausl. Eröffnungen - immer 0 !

bei AT-Eröffnungen - vergebene Subzahl

Indikation leer, wenn 2 oder mehrere Carnets unter gleicher WE-Nummer

erledigt werden, Indikation 1, 2, ...

Jahr 4 stellig

L leer

Eröffnungsdatum Datum der Eröffnung

Speichern (F8)

 

Eingabe im Erledigungsteil

 

A) Eröffnung im Ausland

 

Colli Anzahl (z.B. 25, 250, ...)

Gesamtrohmasse leer

TIR-Nummer Carnet TIR-Nummer (XY12345678)

Land 2-stellig (HU)

Zollamtsnr. leer

Kennnummer leer

Zollverfahren leer

Nummer Evidenznummer der ausländischen Eröffnung mit Jahreszahl und

Eröffnungszollstelle (z.B. 987452159871 6 Gy)

Subzahl 0

Jahr leer

Erledigungsdatum Datum der Erledigung

Teilentladung wenn Teilentladung "T", sonst leer

Vorbehalt wenn Vorbehalt "V", sonst leer

TIR Seite Nummer der TIR Seite (z.B. 2, 4, 6, ...)

Beendigung "J" bei Beendigung und Teilentladung, "N" bei Durchgangszollstelle (CH)

Speichern (F8)

 

Eingabe im Erledigungsteil

 

B) Eröffnung in AT

 

Colli Anzahl (z.B. 25, 250, ...)

Gesamtrohmasse leer

TIR-Nummer Carnet TIR-Nummer (XY12345678)

Land leer

Zollamtsnr. 3-stellig (100)

Kennnummer 3-stellig aus WE-Nummer (000)

Zollverfahren leer

Nummer 6-stellige Zahl aus WE-Nummer

Subzahl 0

Jahr 4-stellig (2006)

Erledigungsdatum Datum der Erledigung

Teilentladung wenn Teilentladung "T", sonst leer

Vorbehalt wenn Vorbehalt "V", sonst leer

TIR Seite Nummer der TIR Seite (z.B. 2, 4, 6, ...)

Beendigung "J" bei Beendigung und Teilentladung, "N" bei Durchgangszollstelle (CH)

Speichern (F8)

 

2) Evidenzierung mit MRN/CRN

 

Eingabe im Eröffnungsteil

 

Zollamtsnummer 6-stellig, 5.-10. Stelle der MRN/CRN

Kennnummer leer

Zollverfahren 2-stellig, 11.-12. Stelle der CRN

Nummer 6-stellig alphanumerisch, 13-18.-Stelle der CRN

Subzahl leer

Indikation 1 - wenn im Ausland eröffnet,

leer wenn in AT eröffnet, z.B. bei Teilentladung und Weiteranweisung

Jahr 4-stellig

L leer

Eröffnungsdatum Datum der Eröffnung

Speichern (F8)

 

Eingabe im Erledigungsteil

A) Eröffnung im Ausland

 

Colli Anzahl (z.B.25, 250, ...)

Gesamtrohmasse leer

TIR-Nummer Carnet TIR-Nummer (XY12345678)

Land 2-stellig (HU)

Zollamtsnr. leer

Kennnummer leer

Zollverfahren leer

Nummer Evidenznummer der ausländischen Eröffnung mit Jahreszahl und

Eröffnungszollstelle (z.B. 987452159871 6 Gy)

Subzahl 0

Jahr 4-stellig (2006) lt. ZD-Info vom 1.7.2005

Erledigungsdatum Datum der Erledigung

Teilentladung wenn Teilentladung "T", sonst leer

Vorbehalt wenn Vorbehalt "V", sonst leer

TIR Seite Nummer der TIR Seite (z.B. 2, 4, 6, ...)

Beendigung "J" bei Beendigung und Teilentladung, "N" bei Durchgangszollstelle (CH)

Speichern (F8)

 

Eingabe im Erledigungsteil

B) Eröffnung in AT

 

Colli Anzahl (z.B.25, 250, ...)

Gesamtrohmasse leer

TIR-Nummer Carnet TIR-Nummer (XY12345678)

Land leer

Zollamtsnr. 6-stellig (100000)

Kennnummer leer

Zollverfahren 2-stellig (z.B. IN)

Nummer 6-stellig alphanumerisch, 13.-18. Stelle der CRN

Subzahl leer

Jahr 4-stellig (2006)

Erledigungsdatum Datum der Erledigung

Teilentladung wenn Teilentladung "T", sonst leer

Vorbehalt wenn Vorbehalt "V", sonst leer

TIR Seite Nummer der TIR Seite (z.B. 2, 4, 6, ...)

Beendigung "J" bei Beendigung und Teilentladung, "N" bei Durchgangszollstelle (CH)

Speichern (F8)

 

Bei der Erfassung von Eröffnungen in AT (z.B. bei Weiteranweisung nach Teilentladung) erfolgt keine Eingabe einer Indikation (siehe "Eingabe im Eröffnungsteil")

Bei der Erfassung der Beendigung von in AT eröffneten Carnets TIR (z.B. bei Weiteranweisung nach Teilentladung) wird der bereits erfasste Grunddatensatz der Eröffnung angesprochen und es ist nur mehr der Erledigungsteil einzugeben.

Bei der Erfassung von im Ausland eröffneten Carnets bei Beendigung mit MRN/CRN Indikation immer "1"! - dadurch wird der Datensatz als im Ausland eröffnet vom System erkannt und fällt nicht in die Unstimmigkeitsliste.

2.4.2. SAFETIR

Die österreichische Zollverwaltung hat sich im Rahmen einer Vereinbarung mit dem österreichischen bürgenden Verband AISÖ und der IRU verpflichtet hat, bei der Beendigung eines TIR-Versands gewisse Daten an das elektronische Kontrollsystem "SAFETIR" zu übermitteln. Diese Übermittlung erfolgt aufgrund bestimmter Auswahlkriterien automatisch vom System.

Da bei Anwendung von CRN bzw. MRN eine automatische Übermittlung nicht möglich ist, wurde im ZITAT in der Eingabemaske Erledigungsteil ein neues Feld mit der Bezeichnung "Beendigung" eingefügt, in welchem bei jeder Beendigung und Teilentladung eines TIR-Versands die Eingabe "J" vorzunehmen ist. Aufgrund dieser Eingabe "J" ergeht die "SAFETIR" Meldung an die AISÖ. Sollte es sich lediglich um einen TIR-Versand im Durchgang (z.B. Österreich- Schweiz) handeln, ist die Eingabe "N" vorzunehmen.

Bei der Eingabe der bisherigen Versandscheinnummern bzw. Erledigungsposten ergeben sich keine Änderungen, die Meldungen über eine Beendigung oder Teilentladung bzw. keine Beendigung sind jedoch durch die Codierung "J" oder "N" vorzunehmen.

Hinweis: Wird bei einer Grenzzollstelle für die Ausfuhr die Eröffnung eines Carnet TIR beantragt (Grenzzollstelle = Abgangszollstelle) ist sinngemäß nach den Bestimmungen für die Datenerfassung der ZK-0910 vorzugehen und eine zweifache Dateneingabe zu veranlassen (Eingabe der Eröffnung und der Erledigung).

2.4.3. Evidenz und Versand der Trennabschnitte

Die beim Zollamt verbleibenden Stammabschnitte der Carnets TIR sind beim jeweiligen nachfolgenden Zollverfahren abzulegen.

Die Rücksendung der Trennabschnitte an ausländische Abgangszollstellen hat in jedem fall innerhalb einer Frist von 10 Tagen zu erfolgen (Punkt 6.0.).