EAS-Auskunft des BMF vom 30.12.1993, B 3416/1/1-IV/4/93 gültig ab 30.12.1993

Doppelgeschäftsführertätigkeit für österreichische und italienische GesmbH

EAS 366; I Italien; 1520 Gesellschaftergeschäftsführer

 

Wird von einer Vorarlberger GesmbH eine Tochtergesellschaft in Bozen errichtet und übernehmen die beiden in Österreich ansässigen Geschäftsführer der österreichischen Mutter-GesmbH auch die Geschäftsführung der Bozener Tochter-GesmbH (auf Grund eines zweiten Dienstvertrages mit dieser Bozener Tochter-GesmbH), dann steht Italien gemäß Artikel 15 Abs. 1 DBA-Italien das Recht zu, die auf Grund dieses zweiten Dienstvertrages von der italienischen Tochter-GesmbH gezahlten Geschäftsführerbezüge insoweit zu besteuern, als die Tätigkeit für die Bozener Gesellschaft in Italien ausgeübt wird. Die italienischen Geschäftsführerbezüge bleiben allerdings gemäß Artikel 23 Abs. 3 auch in Österreich steuerpflichtig und wären hier im Veranlagungsweg der Besteuerung zu unterziehen, wobei eine abkommensgemäß in Italien erhobene Steuer auf die österreichische Einkommensteuer anzurechnen ist.

30. Dezember 1993 Für den Bundesminister: Dr. Loukota

Für die Richtigkeit der Ausfertigung: