EAS-Auskunft des BMF vom 09.11.1992, A 140/65/1-IV/4/92 gültig ab 09.11.1992

Veräußerung von Beteiligungen unter 10% an österreichischen Kapitalgesellschaften

EAS 192; D Deutschland; 1300 Veräußerungsgewinne

 

Wird eine inländische KG, an der ausschließlich in Deutschland ansässige Gesellschafter beteiligt sind, in eine österreichische GesmbH umgegründet, dann erfasst der in § 16 Abs. 2 UmgrStG vorgesehene Aufwertungszwang auch die Anteile jener Gesellschafter, die an der GesmbH nur unwesentlich beteiligt sind. Denn im Fall einer späteren Veräußerung der Kapitalanteile an der neugegründeten GesmbH wird das Besteuerungsrecht der Republik Österreich durch das DBA-Deutschland für alle Gesellschafter gleichermaßen ausgeschlossen: für wesentlich Beteiligte durch die hiefür eigens vorgesehene Zuteilungsregel des Artikels 7 und für die übrigen Gesellschafter durch die allgemeine Grundzuteilungsregel des Artikels 13 Abs. 1.

9. November 1992 Für den Bundesminister: Dr. Loukota

Für die Richtigkeit der Ausfertigung: