EAS-Auskunft des BMF vom 12.03.1992, S 236/48/1-IV/4/92 gültig ab 12.03.1992

Erbschaftssteuerpflicht von Steuerausländern bei verflochtenen Personengesellschaften

EAS 98; 3000 DBA-Erbschafts- und Schenkungssteuer

 

Ist eine deutsche GesmbH & Co KG der einzige Kommanditist einer österreichischen GesmbH & Co KG und stirbt ein in Deutschland ansässiger Gesellschafter der deutschen KG, so tritt keine inländische Erbschaftssteuerpflicht hinsichtlich seiner im Wege der deutschen KG gehaltenen Beteiligung an der österreichischen KG ein. Denn im Bereich der Erbschaftsbesteuerung werden die Grundsätze der im Bereich der Einkommensbesteuerung entwickelten Bilanzbündeltheorie nicht angewendet, so dass kein steuerlicher "Durchgriff" auf die hinter der deutschen KG stehenden Gesellschafter erfolgt.

12. März 1992 Für den Bundesminister: Dr. Loukota

Für die Richtigkeit der Ausfertigung: