Kommentierte EntscheidungBerufungsentscheidung - Steuer (Referent) des UFSW vom 22.03.2007, RV/0775-W/07

verspätet eingebrachte Anträge

Miterledigte GZ:
  • RV/0776-W/07
  • RV/0777-W/07
  • RV/0778-W/07
  • RV/0779-W/07
  • RV/0780-W/07
  • RV/0781-W/07
  • RV/0782-W/07
  • RV/0783-W/07
  • RV/0791-W/07
  • RV/0804-W/07
  • RV/0805-W/07
  • RV/0806-W/07
  • RV/0807-W/07
  • RV/0808-W/07
  • RV/0809-W/07
  • RV/0810-W/07
Beachte
  • VwGH-Beschwerde zur Zl. 2007/13/0103 und 0108 eingebracht. Mit Erk. v. 26.1.2011 als unbegründet abgewiesen.

Rechtssätze

Keine Rechtssätze vorhanden

Entscheidungstext

Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des L.P., (Bw.) vom 12. Februar 2007, 15. Februar 2007, 16. Februar 2007, 13. Februar 2007, 14. Februar 2007, 22. Februar 2007 und 23. Februar 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 9/18/19 Klosterneuburg vom 2. Februar 2007 betreffend Abrechnungsbescheid (§ 216 BAO) entschieden:

Der angefochtene Bescheid wird aufgehoben und die Anträge vom

21. August 2006

zum Buchungstag

15.04.1991,

28. August 2006

zum Buchungstag

26.07.1994,

29. August 2006

zum Buchungstag

16.10.1998,

30. August 2006

zum Buchungstag

10.02.1992,

4. September 2006

zum Buchungstag

26.01.2000,

11. September 2006

zum Buchungstag

27.06.1995,

18. September 2006

zum Buchungstag

23.10.1995,

25. September 2006

zum Buchungstag

01.12.1995,

2. Oktober 2006

zum Buchungstag

27.05.1998,

16. November 2006

zum Buchungstag

26.01.2000,

18. Dezember 2006

zum Buchungstag

02.05.2000,

19. Dezember 2006

zum Buchungstag

02.06.2000,

21. Dezember 2006

zum Buchungstag

03.07.2000,

22. Dezember 2006

zum Buchungstag

01.08.2000,

29. Dezember 2006

zum Buchungstag

04.09.2000,

3. Jänner 2006

zum Buchungstag

02.10.2000,

10. Jänner 2007

zum Buchungstag

18.12.2000

werden als unzulässig/verspätet zurückgewiesen.

(mit erledigte Zahlen RV/776-W/07, RV/777-W/07, RV/778-W/07, RV/779-W/07, RV/780-W/07, RV/781-W/07, RV 782-W/07, RV/783-W/07, RV/ 791-W/07, RV/804-W/07, RV/805-W/07, RV/806-W/07, RV/807-W/07, RV/ 808-W/07, RV/809-W/07, RV/810-W/07)

 

Entscheidungsgründe

Die im Spruch angeführten Anträge wurden mit einem Sammelbescheid vom 2. Februar 2002 abgewiesen.

Über die Berufung wurde erwogen:

Gemäß § 216 BAO ist mit Bescheid (Abrechnungsbescheid) über die Richtigkeit der Verbuchung der Gebarung (§ 213) sowie darüber, ob und inwieweit eine Zahlungsverpflichtung durch Erfüllung eines bestimmten Tilgungstatbestandes erloschen ist, auf Antrag des Abgabepflichtigen (§ 77) abzusprechen. Ein solcher Antrag ist nur innerhalb von fünf Jahren nach Ablauf des Jahres, in dem die betreffende Verbuchung erfolgt ist oder erfolgen hätte müssen, zulässig.

Die Anträge waren daher wegen verspäteter Einbringung als unzulässig zurückzuweisen, da bezüglich aller in Frage gezogener Buchungstage die fünfjährige Antragsfrist zur Überprüfung der Rechtmäßigkeit einer Buchung bereits abgelaufen war.

Wien, am 22. März 2007