EAS-Auskunft des BMF vom 14.04.1998, I 87/1-IV/4/98 gültig ab 14.04.1998

Entsendung eines deutschen Grenzgängers nach Fernost für 60 Tage

EAS 1250; D Deutschland; 1582 Gastprofessoren und Grenzgänger

Seit 1986 wird im österreichisch-deutschen Verhältnis für die Beurteilung der Grenzgängereigenschaft eine "Ganzjahresbetrachtung" angewendet: Liegen die Grenzgängervoraussetzungen in einem Kalenderjahr an mehr als 45 Tagen nicht vor, so geht für das ganze Kalenderjahr die Grenzgängereigenschaft verloren (AÖF Nr. 283/1986). Wird daher ein deutscher Grenzgänger von seinem österreichischen Arbeitgeber im Rahmen des Produktvertriebes innerhalb eines Jahres für 60 Tage nach Fernost entsandt, so geht in dem betreffenden Jahr die Grenzgängereigenschaft verloren, sodass der österreichische Arbeitgeber für alle Bezugsteile den Lohnsteuerabzug vorzunehmen hat, die auf berufliche Tätigkeiten des deutschen Grenzgängers auf österreichischem Staatsgebiet entfallen.

14. April 1998 Für den Bundesminister: Dr. Loukota

Für die Richtigkeit der Ausfertigung: