EAS-Auskunft des BMF vom 26.11.2002, H 321/1-IV/4/02 gültig ab 26.11.2002

US-Tournee eines österreichischen Zauberkünstlers

EAS 2170; USA Vereinigte Staaten von Amerika; 1710 Künstler

Unternimmt ein in Österreich ansässiger Zauberkünstler eine 5 Monate dauernde Tournee in den USA, wobei er nach Art eines "fahrenden Künstlers" in verschiedenen US-Schulen und Kindergärten Zaubervorstellungen abhält, dann sind die USA gemäß Artikel 17 DBA-USA berechtigt, die hierbei erzielten Einkünfte nach ihrem Recht zu besteuern. Dieses Besteuerungsrecht der USA wäre nur dann nicht gegeben, wenn die hierbei erzielten Betriebseinnahmen den Betrag von 20.000 US-Dollar nicht übersteigen. Eine allenfalls in den USA erhobene Einkommensteuer wäre gemäß Art. 22 DBA-USA auf jene österreichische Einkommensteuer anrechenbar, die auf die US-Einkünfte entfällt.

26. November 2002 Für den Bundesminister: Dr. Loukota

Für die Richtigkeit der Ausfertigung: