Info des BMF vom 06.09.2012, BMF-010311/0085-IV/8/2012 gültig von 08.09.2012 bis 26.09.2012

Information zu der am 8. September 2012 in Kraft tretenden Änderung der Arbeitsrichtlinie Artenschutz (VB-0330)

Am 8. September 2012 tritt eine neue Aussetzungsverordnung (Durchführungsverordnung (EU) Nr. 757/2012 der Kommission zur Aussetzung der Einfuhr von Exemplaren bestimmter Arten wild lebender Tiere und Pflanzen in die Europäische Union) in Kraft, mit der die Einfuhr der in der Anlage dieser Verordnung angeführten Exemplare wild lebender Tier- und Pflanzenarten in die Gemeinschaft verboten wird. Durch diese Verordnung, die die Verordnung (EU) Nr. 828/2011 ersetzt, ergeben sich folgende, auch für die Beurteilung des Kriteriums der Unerheblichkeit des Handels mit Exemplaren des Anhangs A oder B im Strafverfahren (siehe insbesondere VB-0330 Abschnitt 7.1.1. Abs. 6) relevante Änderungen:

1. die Einfuhr der folgenden Arten wurde ausgesetzt:

  • Canis lupus (Jagdtrophäen) aus der Mongolei und Tadschikistan;
  • Ursus arctos (Jagdtrophäen) aus Kasachstan;
  • Profelis aurata, Polemaetus bellicosus, Terathopius ecaudatusund Varanus albigularis aus Tansania;
  • Callosciurus erythraeus, Sciurus carolinensis und Sciurus niger (lebende Exemplare) aus allen Ländern;
  • Chamaeleo gracilis (wild lebende Exemplare) aus Ghana und Togo;
  • Chamaeleo senegalensis (wild lebende Exemplare) aus Benin, Ghana und Togo;
  • Chamaeleo senegalensis (Exemplare aus Ranchingbetrieben mit einer Kopf-Rumpf-Länge von mehr als 6 cm) aus Benin;
  • Varanus spinulosus aus den Salomonen;
  • Kinixys belliana (wild lebende Exemplare) aus Benin und Ghana;
  • Kinixys erosa (wild lebende Exemplare) aus Togo;
  • Kinixys homeana (wild lebende Exemplare), Pandinus imperator und Scleractinia spp. aus Ghana;
  • Kinixys homeana (Exemplare aus Ranchingbetrieben mit einer Panzerlänge von mehr als 8 cm) aus Togo;
  • Mantella cowani aus Madagaskar;
  • Hippocampus erectus aus Brasilien;
  • Hippocampus kuda aus China;
  • Tridacna crocea, Tridacna derasa, Tridacna maxima und Tridacna squamosal aus den Salomonen;
  • Euphyllia paraancora, Euphyllia paradivisa, Euphyllia picteti, Euphyllia yaeyamaensis, Eguchipsammia fistula und Heliofungia actiniformis aus Indonesien;
  • Rauvolfia serpentina aus Myanmar;
  • Pterocarpus santalinus aus Indien;
  • Christensonia vietnamica aus Vietnam;
  • Myrmecophila tibicinis aus Belize;

2. die Aussetzung der Einfuhr der folgenden Arten wurde aufgehoben:

  • Falco cherrug aus Armenien, dem Irak, Mauretanien und Tadschikistan;
  • Saiga tatarica aus Kasachstan und Russland;
  • Callithrix geoffroyi aus Brasilien;
  • Amazona autumnalis aus Ecuador;
  • Ara chloropterus aus Argentinien und Panama;
  • Ara severus aus Guyana;
  • Aratinga acuticaudata aus Uruguay;
  • Cyanoliseus patagonus aus Chile und Uruguay;
  • Deroptyus accipitrinus aus Peru;
  • Triclaria malachitacea aus Argentinien und Brasilien;
  • Caiman crocodilus aus El Salvador, Guatemala und Mexiko;
  • Calumma andringitraense, Calumma boettgeri, Calumma fallax, Calumma gallus, Calumma glawi, Calumma globifer, Calumma guillaumeti, Calumma malthe, Calumma marojezense, Calumma oshaughnessyi, Calumma vencesi, Furcifer bifidus, Furcifer petteri, Furcifer rhinoceratus, Furcifer willsii, Cycadaceae spp., Stangeriaceae spp. und Zamiaceae spp. aus Madagaskar;
  • Heloderma suspectum aus Mexiko und den Vereinigten Staaten;
  • Iguana iguana und Boa constrictor aus El Salvador;
  • Eunectes murinus aus Paraguay;
  • Chelonoidis denticulata aus Bolivien und Ecuador;
  • Tridacna gigas aus Fidschi, Mikronesien, Palau, Papua-Neuguinea und Vanuatu;
  • Anacamptis pyramidalis, Himantoglossum hircinum, Ophrys sphegodes, Orchis coriophora, Orchis laxiflora, Orchis provincialis, Orchis purpurea, Orchis simia, Serapias vomeracea und Spiranthes spiralis aus der Schweiz;
  • Cephalanthera rubra, Dactylorhiza latifolia, Dactylorhiza russowii, Nigritella nigra und Ophrys insectifera aus Norwegen;
  • Dactylorhiza traunsteineri, Ophrys insectifera und Spiranthes spiralis aus Liechtenstein.

Diese Änderungen wurden bereits in der Arbeitsrichtlinie Artenschutz (VB-0330 Anlage 13) berücksichtigt.

 

Bundesministerium für Finanzen, 6. September 2012