Info des BMF vom 10.07.2013, BMF-010311/0058-IV/8/2013 gültig von 10.07.2013 bis 09.08.2013

Information zu der am 11. Juli 2013 in Kraft tretenden Änderung der Arbeitsrichtlinie Artenschutz (VB-0330)

Am 11. Juli 2013 tritt eine neue Aussetzungsverordnung (Durchführungsverordnung (EU) Nr. 578/2013 der Kommission zur Aussetzung der Einfuhr von Exemplaren bestimmter Arten wild lebender Tiere und Pflanzen in die Europäische Union) in Kraft, mit der die Einfuhr der in der Anlage dieser Verordnung angeführten Exemplare wild lebender Tier- und Pflanzenarten in die Gemeinschaft verboten wird. Durch diese Verordnung, die die Verordnung (EU) Nr. 757/2012 ersetzt, ergeben sich folgende, auch für die Beurteilung des Kriteriums der Unerheblichkeit des Handels mit Exemplaren des Anhangs A oder B im Strafverfahren (siehe insbesondere VB-0330 Abschnitt 7.1.1. Abs. 6) relevante Änderungen:

1. Die Einfuhr der folgenden Arten wurde ausgesetzt:

  • Hippopotamus amphibius aus Kamerun und Mosambik;
  • Cercopithecus dryas aus der Demokratischen Republik Kongo;
  • Stephanoaetus coronatus und Torgos tracheliotus aus Tansania;
  • Balearica pavonina aus dem Sudan;
  • Chamaeleo africanus aus Niger;
  • Heosemys annandalii und Heosemys grandis aus Laos;
  • Mantella pulchra aus Madagaskar;
  • Tridacna crocea, Tridacna maxima und Tridacna squamosa aus Kambodscha;
  • Nardostachys grandiflora aus Nepal.

2. Die Aussetzung der Einfuhr der folgenden Arten wurde aufgehoben:

  • Canis lupus aus Kirgisistan;
  • Ateles geoffroyi und Brachypelma albopilosum aus Nicaragua;
  • Calumma brevicorne, Calumma gastrotaenia, Calumma nasutum, Calumma parsonii, Furcifer antimena, Furcifer campani und Furcifer minor aus Madagaskar;
  • Cuora amboinensis, Cuora galbinifrons, Cycadaceae spp., Christensonia vietnamica, Stangeriaceae spp. und Zamiaceae spp. aus Vietnam;
  • Rauvolfia serpentina aus Myanmar;
  • Pterocarpus santalinus aus Indien.

Diese Änderungen wurden bereits in der Arbeitsrichtlinie Artenschutz (VB-0330 Anlage 13) berücksichtigt.

Bei dieser Gelegenheit wurden auch Klarstellungen vorgenommen betreffend

 

Bundesministerium für Finanzen, 10. Juli 2013