Info des BMF vom 06.11.2017, BMF-010311/0052-III/11/2017 gültig ab 06.11.2017

Information zu der am 9. November 2017 in Kraft tretenden Änderung der Arbeitsrichtlinie Artenschutz (VB-0330)

Am 9. November 2017 tritt eine neue Aussetzungsverordnung (Durchführungsverordnung (EU) Nr. 2017/1915 der Kommission zum Verbot der Einfuhr von Exemplaren bestimmter Arten wild lebender Tiere und Pflanzen in die Union) in Kraft, mit der die Einfuhr der in der Anlage dieser Verordnung angeführten Exemplare wild lebender Tier- und Pflanzenarten in die Union verboten wird. Durch diese Verordnung, die die Durchführungsverordnung (EU) 2015/736 ersetzt, ergeben sich folgende, auch für die Beurteilung des Kriteriums der Unerheblichkeit des Handels mit Exemplaren des Anhangs A oder B im Strafverfahren (siehe insbesondere VB-0330 Abschnitt 7.1.1. Abs. 6) relevante Änderungen:

1. Die Einfuhr von folgenden Exemplaren des Anhangs B in die Union wurde verboten:

- Macaca fascicularis aus Laos;

- Kinyongia fischeri und Kinyongia tavetana aus Tansania;

- Trioceros quadricornis aus Kamerun;

- Hippocampus algiricus aus Guinea und Senegal;

- Ornithoptera priamus (Wildfänge und Exemplare aus Ranching-Betrieben) aus den Salomonen;

- Pandinus imperator (Exemplare aus Ranching-Betrieben) aus Ghana;

- Phelsuma borai, Phelsuma gouldi, Phelsuma hoeschi und Phelsuma ravenala aus Madagaskar.

2. Das Verbot der Einfuhr von folgendem Exemplar des Anhangs A in die Union wurde aufgehoben:

- Falco cherrug aus Bahrain.

3. Das Verbot der Einfuhr von folgenden Exemplaren des Anhangs B in die Union wurde aufgehoben:

- Saiga borealis, Cypripedium macranthos, Orchis coriophora, Orchis pallens und Orchis ustulata aus Russland;

- Hexaprotodon liberiensis, Cercopithecus pogonias, Cercopithecus preussi, Lophocebus albigena, Euoticus pallidus und Arctocebus calabarensis aus Nigeria;

- Profelis aurata, Cercopithecus mona, Cercopithecus petaurista, Perodicticus potto und Chamaeleo gracilis (Wildfänge und Exemplare aus Ranching-Betrieben mit einer Kopf-Rumpf-Länge von mehr als 8 cm) aus Togo;

- Hydrictis maculicollis aus Tansania;

- Zaglossus bartoni aus Indonesien und Papua-Neuguinea;

- Zaglossus bruijni aus Indonesien;

- Alouatta guariba aus Argentinien, Bolivien und Brasilien;

- Ateles belzebuth aus Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Peru und Venezuela;

- Ateles fusciceps aus Ecuador, Kolumbien und Panama;

- Ateles geoffroyi aus Belize, Costa Rica, El Salvador, Guatemala, Honduras, Kolumbien, Mexiko und Panama;

- Ateles hybridus, Lagothrix lugens und Podocnemis lewyana aus Kolumbien und Venezuela;

- Lagothrix lagothricha aus Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru;

- Lagothrix poeppigii aus Brasilien, Ecuador und Peru;

- Cercopithecus erythrogaster aus Benin und Nigeria;

- Cercopithecus erythrotis aus Äquatorial-Guinea, Kamerun und Nigeria;

- Cercopithecus hamlyni aus der Demokratischen Republik Kongo, Ruanda und Uganda;

- Colobus vellerosus aus Nigeria und Togo;

- Macaca cyclopis aus Japan und Taiwan (PoC);

- Piliocolobus badius aus Côte d'Ivoire, Gambia, Ghana, Guinea-Bissau, Liberia, Senegal und Sierra Leone;

- Galago matschiei und Balearica regulorum aus Ruanda;

- Pithecia pithecia und Paleosuchus trigonatus aus Guyana;

- Gyps bengalensis aus Bangladesch, Bhutan, Brunei Darussalam, China, Iran, Kambodscha, Laos, Malaysia, Myanmar, Nepal, Pakistan, Russland, Thailand und Vietnam;

- Gyps indicus aus Pakistan;

- Gyps tenuirostris aus Bangladesch, Kambodscha, Laos, Malaysia, Myanmar, Nepal, Thailand und Vietnam;

- Leucopternis lacernulatus und Aratinga auricapillus aus Brasilien;

- Bugeranus carunculatus aus Südafrika;

- Charmosyna diadema;

- Hippopus hippopus, Tridacna maxima und Tridacna squamosa aus Neukaledonien;

- Agapornis nigrigenis aus Botsuana, Namibia, Sambia und Simbabwe;

- Hapalopsittaca amazonina aus Ecuador, Kolumbien und Panama;

- Hapalopsittaca pyrrhops aus Ecuador und Peru;

- Leptosittaca branickii aus Ecuador, Kolumbien und Peru;

- Poicephalus gulielmi aus der Republik Côte d'Ivoire;

- Poicephalus robustus aus Nigeria und Uganda;

- Psittrichas fulgidus aus Indonesien und Papua-Neuguinea;

- Uromastyx dispar und Ophrys pallida aus Algerien;

- Calumma ambreense, Calumma capuroni, Calumma cucullatum, Calumma furcifer, Calumma guibei, Calumma hilleniusi, Calumma linota, Calumma peyrierasi, Calumma tarzan, Calumma tsaratananense, Calumma vatosoa, Furcifer angeli, Furcifer balteatus, Furcifer belalandaensis, Furcifer monoceras, Furcifer nicosiai, Furcifer tuzetae, Phelsuma abbotti, Phelsuma antanosy, Phelsuma barbouri, Phelsuma berghofi, Phelsuma flavigularis, Phelsuma guttata, Phelsuma hielscheri, Phelsuma klemmeri, Phelsuma malamakibo, Phelsuma masohoala, Phelsuma modesta, Phelsuma mutabilis, Phelsuma pronki, Phelsuma pusilla, Phelsuma seippi, Phelsuma serraticauda, Uroplatus ebenaui, Uroplatus fimbriatus, Uroplatus guentheri, Uroplatus henkeli, Uroplatus lineatus, Uroplatus malama, Uroplatus phantasticus, Uroplatus pietschmanni, Uroplatus sameiti, Uroplatus sikorae, Mantella bernhardi, Mantella expectata und Mantella milotympanum aus Madagaskar;

- Trioceros quadricornis aus Kamerun;

- Phelsuma comorensis, Phelsuma laticauda und Phelsuma v-nigra aus den Komoren;

- Phelsuma dubia aus den Komoren und Madagaskar;

- Boa constrictor aus Honduras;

- Python natalensis (Exemplare aus Ranching-Betrieben) und Stigmochelys pardalis aus Mosambik;

- Python reticulatus aus Malaysia (Halbinsel);

- Python sebae aus Mauretanien;

- Batagur borneoensis aus Brunei Darussalam, Indonesien, Malaysia und Thailand;

- Gopherus agassizii aus den Vereinigten Staaten;

- Gopherus berlandieri aus Mexiko und den Vereinigten Staaten;

- Tridacna derasa aus Neukaledonien und den Philippinen;

- Galanthus nivalis aus Bosnien und Herzegowina, der Schweiz und der Ukraine;

- Anacamptis pyramidalis, Barlia robertiana, Dactylorhiza romana, Ophrys holoserica, Ophrys tenthredinifera, Ophrys umbilicata, Orchis italica, Orchis morio, Orchis punctulata, Orchis purpurea, Orchis tridentata, Serapias cordigera, Serapias parviflora, Serapias vomeracea, Cyclamen intaminatum, Cyclamen mirabile, Cyclamen pseudibericum und Cyclamen trochopteranthum aus der Türkei;

- Cypripedium japonicum aus Japan und Nordkorea;

- Cypripedium margaritaceum aus China;

- Euphorbia guillauminiana, Pachypodium inopinatum, Pachypodium rosulatum und Pachypodium sofiense aus Madagaskar;

- Orchis mascula (Wildfänge und Exemplare aus Ranching-Betrieben) aus Albanien;

- Orchis simia aus Bosnien und Herzegowina, der ehemaligen Jugoslawischen Republik Mazedonien und der Türkei.

4. Das Verbot der Einfuhr von folgenden Exemplaren in die Union wurde aufgehoben, weil diese vor kurzem in Anhang I des Übereinkommens sowie Anhang A der Verordnung (EG) Nr. 338/97 aufgenommen worden sind:

- Chitra chitra aus Malaysia;

- Manis temminckii aus der Demokratischen Republik Kongo;

- Manis tricuspis aus Guinea;

- Macaca sylvanus aus Algerien und Marokko;

- Psittacus erithacus aus Äquatorialguinea, Benin, Liberia, Nigeria;

- Psittacus erithacus timneh aus Guinea und Guinea-Bissau.

5. Das Verbot der Einfuhr von folgenden Exemplaren in die Union wurde aufgehoben, weil diese vor kurzem aus Anhang B der Verordnung (EG) Nr. 338/97 gestrichen worden sind:

- Trachemys scripta elegans, Callosciurus erythraeus, Sciurus carolinensis und Sciurus niger, Oxyura jamaicensis und Lithobates catesbeianus aus allen Ursprungsländern.

Diese Änderungen wurden bereits in der Arbeitsrichtlinie Artenschutz (VB-0330 Anlage 13) berücksichtigt.

Bundesministerium für Finanzen, 6. November 2017