Info des BMF vom 27.03.2018, BMF-010311/0007-III/11/2018 gültig von 27.03.2018 bis 30.04.2019

Information zu der am 1.April 2018 in Kraft tretenden Änderung der Arbeitsrichtlinie Gefährliche Chemikalien (VB-0820)

Am 1. April 2018 tritt die Delegierte Verordnung (EU) 2018/172 in Kraft, mit der die Anhänge I und V der Verordnung (EU) Nr. 649/2012 geändert werden. Im Hinblick darauf ergeben sich bei den Ausfuhrbeschränkungen von gefährlichen Chemikalien folgende Änderungen:

1.In Anhang I der Verordnung (EU) Nr. 649/2012 wurden die nachstehenden Chemikalien hinzugefügt. Somit unterliegen diese Chemikalien ab dem 1. April 2018 dem Verfahren der Ausfuhrnotifikation (siehe VB-0820 Abschnitt 2.3):

  • Methamidophos (ex 2930 80 00);
  • 3-Decen-2-on (ex 2914 19 90);
  • 5-tert-Butyl-2,4,6-trinitro-m-xylol (ex 2904 20 00);
  • Benzylbutylphtalat (ex 2917 34 00);
  • Carbendazim (ex 2933 99 80);
  • Cybutryn (2933 69 80);
  • Diisobutylphthalat (ex 2917 34 00);
  • Diarsenpentaoxid (ex 2811 29 90);
  • Tepraloxydim (ex 2932 99 00);
  • Triclosan (ex 2909 50 00);
  • Triflumuron (ex 2924 21 00);
  • Tris(2-chlorethyl)phosphat (ex 2919 90 00).

2.In Anhang V der Verordnung (EU) Nr. 649/2012 wurden die folgenden Chemikalien hinzugefügt. Somit unterliegen diese Chemikalien ab dem 1. April 2018 einem Ausfuhrverbot (siehe VB-0820 Abschnitt 2.2):

  • Hexachlorbutadien (ex 2903 29 00);
  • polychlorierte Naphthaline (ex 3824 99 93);
  • Hexabromcyclododecan (ex 2903 89 80);
  • Tetrabromdiphenylether (ex 2909 30 38);
  • Pentabromdiphenylether (ex 2909 30 31);
  • Hexabromdiphenylether (ex 2909 30 38);
  • Heptabromdiphenylether (ex 2909 30 38);

Bei dieser Gelegenheit wurde auch die Liste der Chemikalieninspektoren aktualisiert.

Diese Änderungen wurden bereits in der Arbeitsrichtlinie Gefährliche Chemikalien (siehe VB-0820 Anlage 1, VB-0820 Anlage 2, VB-0820 Anlage 3 und VB-0820 Anlage 4) berücksichtigt.

 

Bundesministerium für Finanzen, 27. März 2018