Info des BMF vom 25.04.2019, BMF-010311/0036-III/11/2019 gültig von 25.04.2019 bis 13.10.2019

Information zu der am 1. Mai 2019 in Kraft tretenden Änderung der Arbeitsrichtlinie Gefährliche Chemikalien (VB-0820)

Am 1. Mai 2019 tritt die Delegierte Verordnung (EU) 2019/330 in Kraft, mit der die Anhänge I und V der Verordnung (EU) Nr. 649/2012 geändert werden. Im Hinblick darauf ergeben sich bei den Ausfuhrbeschränkungen von gefährlichen Chemikalien folgende Änderungen:

1. In Anhang I der Verordnung (EU) Nr. 649/2012 wurden die nachstehenden Chemikalien aufgenommen. Somit unterliegen diese Chemikalien ab dem 1. Mai 2019 dem Verfahren der Ausfuhrnotifikation (siehe VB-0820 Abschnitt 2.3):

  • Amitrol (ex 2933 99 80);
  • Beta-Cypermethrin (ex 2926 90 70);
  • DPX KE 459 (Flupyrsulfuron-methyl) (ex 2935 90 90);
  • Fipronil (ex 2933 19 90);
  • Iprodion (ex 2933 21 00);
  • Isoproturon (ex 2924 21 00);
  • Linuron (ex 2928 00 90);
  • Maneb (ex 3824 99 93);
  • Orthosulfamuron (ex 2933 59 95);
  • Picoxystrobin (ex 2933 39 99);
  • Triasulfuron (ex 2935 90 90).

2. In Anhang V der Verordnung (EU) Nr. 649/2012 wurden die folgenden Chemikalien hinzugefügt. Somit unterliegen diese Chemikalien ab dem 1. Mai 2019 einem Ausfuhrverbot (siehe VB-0820 Abschnitt 2.2):

  • kurzkettige chlorierte Paraffine (3824 99 92).

Diese Änderungen wurden bereits in der Arbeitsrichtlinie Gefährliche Chemikalien (siehe VB-0820 Anlage 1, VB-0820 Anlage 2 und VB-0820 Anlage 3) berücksichtigt.

 

Bundesministerium für Finanzen, 25. April 2019