Info des BMF vom 14.10.2019, BMF-010311/0077-III/11/2019 gültig ab 14.10.2019

Information zu der am 14. Oktober 2019 in Kraft tretenden Änderung der Arbeitsrichtlinie Gefährliche Chemikalien (VB-0820)

Mit der Delegierten Verordnung (EU) 2019/1701 wurden die Anhänge I und V der Verordnung (EU) Nr. 649/2012 über die Aus- und Einfuhr gefährlicher Chemikalien abgeändert. Dadurch ergeben sich folgende Änderungen:

1.Bifenthrin (ex 2916 20) und Metam (ex 2930 20) wurden aus Anhang I der Verordnung (EU) Nr. 649/2012 ersatzlos gestrichen;

2.Endosulfan (ex 2920 30) wurde aus Anhang I der Verordnung (EU) Nr. 649/2012 gestrichen und in Anhang V der Verordnung (EU) Nr. 649/2012 aufgenommen, sodass es nunmehr einem Ausfuhrverbot unterliegt (siehe VB-0820 Abschnitt 2.2.);

3.Folgende Stoffe wurden in Anhang I der Verordnung (EU) Nr. 649/2012 aufgenommen und unterliegen nunmehr Ausfuhrbeschränkungen (siehe VB-0820 Abschnitt 2.3.):

  • Propargit (ex 2920 90 70),
  • Flufenoxuron (ex 2924 21),
  • Acetochlor (ex 2924 29 70),
  • Asulam (ex 2935 90 90),
  • Insektizide, Aldicarb oder Endosulfin enthaltend (ex 3808 91) und
  • Herbizide, Keimhemmungsmittel und Pflanzenwuchsregulatoren, Alachlor enthaltend (ex 3808 93).

Diese Änderungen wurden bereits in der Arbeitsrichtlinie Gefährliche Chemikalien (VB-0820 Anlage 1, VB-0820 Anlage 2 und VB-0820 Anlage 3) berücksichtigt.

 

Bundesministerium für Finanzen, 14. Oktober 2019