EAS-Auskunft des BMF vom 13.02.2004, Sch 670/1-IV/4/04 gültig ab 13.02.2004

Steuerliche Behandlung der Betriebsausgaben eines in Österreich und Deutschland tätigen Künstlers

EAS 2425; D Deutschland; 1710 Künstler

Bezieht ein in Österreich ansässiger Künstler über eine deutsche Künstleragentur für Deutschland-Auftritte 750.000 Euro (1,000.000 abzüglich der deutschen Abzugssteuer von 25%) und erzielt dieser Künstler in Österreich Gagen in der Größenordnung von 500.000 Euro, dann sind die aus den Deutschland-Auftritten herrührenden Einkünfte in Österreich unter Progressionsvorbehalt von der Besteuerung freizustellen. Hat der Künstler Aufwendungen in der Höhe von 800.000 Euro zu tragen, wobei 600.000 auf die Deutschland-Auftritte entfallen, dann ist bei Abgabe der österreichischen Einkommensteuererklärung wie folgt vorzugehen :

Betriebseinnahmen Deutschland

1,000.000

Betriebsausgaben Deutschland

- 600.000

DBA-steuerfreie Eink. Deutschland

400.000

KZ 440

Betriebseinnahmen Österreich

500.000

Betriebsausgaben Österreich

- 200.000

steuerpflichtige Einkünfte

300.000

KZ 320

 

Nachstehende Vorgangsweise ist unrichtig, selbst wenn diese in Absprache mit dem Finanzamt und mit Billigung der Betriebsprüfung erfolgt sein sollte :

 

Betriebseinnahmen - D

1,000.000

KZ 440

Betriebseinnahmen - Ö

500.000

Betriebsausgaben

- 800.000

Gesamtbetrag der Eink.

700.000

abzügl. Einnahmen - D

-1,000.000

Verlust

- 300.000

KZ 320

 

13. Februar 2004 Für den Bundesminister: Dr. Loukota

Für die Richtigkeit der Ausfertigung: